ANZEIGE: Home » Freizeit und Hobby » Reisen mit Kind: Das müssen Eltern beachten

Reisen mit Kind: Das müssen Eltern beachten

Die erste gemeinsame Reise als kleine Familie stellt viele Mütter und Väter vor eine Herausforderung. Schnell macht sich Unsicherheit breit: Was kann ich meinem Kleinen zumuten? Wie reise ich möglichst kinderfreundlich? Was sollte ich unbedingt vor Reiseantritt beachten? Diese und mehr Fragen rund um den reibungslosen Ablauf der Reise werden im Folgenden geklärt.

Ab welchem Alter verträgt mein Kind eine Reise?

Einen pauschalen Richtwert für das ideale Alter eines Kindes bei der ersten Reise gibt es nicht. In der Theorie können die Kleinsten schon während ihrer ersten Lebenswochen eine Reise antreten. Wichtig ist aber auch, dass sich die Eltern der Herausforderung gewachsen fühlen. Sind sie gestresst und überfordert, so kann die ganze Familie selbst im schönsten Hotel nicht entspannen. Bei Unsicherheiten daher lieber nichts überstürzen.
Wer mit einem Säugling verreisen möchte, sollte klein anfangen und dem Nachwuchs nicht allzu viel zumuten. Jedes Kind reagiert anders, einige vertragen Reisen besser als andere, sodass für den Anfang kürzere Ausflüge ausreichend sind. Sind die Kinder schon etwas älter, so haben sie in der Regel schon ihren eigenen Kopf und können schnell unruhig werden und anfangen zu quengeln. Unabhängig vom Alter sollte daher für ausreichend Beschäftigung während der Reise gesorgt werden.

Wohin können wir mit Kind reisen?

Grundsätzlich ist es Babys egal, an welchem Ort sie schlafen. Allerdings sollten die Strapazen der Anreise nicht zu groß sein. Reiseziele, die innerhalb Deutschlands oder einer Region mit vergleichbaren Klimabedingungen liegen, gefallen den Kleinen am besten. Wenn es in den Süden gehen soll, sollte das mildere Klima im Frühling oder Herbst abgepasst werden.
Ältere Kinder können auch längere Urlaubsreisen antreten, wobei sich der richtige Urlaubsort durch seine Kinder- und Familienfreundlichkeit auszeichnet. Geeignete Hotels verfügen über kindgerechte Ausstattung und bieten diverse Betreuungsprogramme an. Ob Wellness-, Baby- oder Familienhotels –kinderfreundliche Angebote für jede Gelegenheit lassen sich bei Clubfamily buchen.
Wichtig: Seit Juni 2012 benötigen die Kleinsten bei Auslandsreisen, auch innerhalb der Europäischen Union, ein eigenes Reisedokument. In einigen Fällen wird ein Visum für die Einreise vorausgesetzt. Hierzu informiert das Bundesministerium des Innern.

Wie kommen wir kinderfreundlich an unser Ziel?

Die Entscheidung für Urlaubsort und Unterkunft ist gefallen, nun steht die nächste Frage im Raum. Welches Verkehrsmittel ist die richtige Wahl?

  • Flugzeug: Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Flugreise mit Säugling. Für gesunde, termingerecht geborene Babys sind – nach bisherigem Erkenntnisstand – Flüge schon eine Woche nach der Geburt medizinisch unbedenklich. Frühgeborenen hingegen, sollten nicht in den ersten Lebensmonaten in ein Flugzeug steigen, gleiches gilt für kranke Babys. Bei den meisten Airlines dürfen Kinder unter zwei Jahren kostenlos mitfliegen, haben dafür aber keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. In diesem Fall müssen die Babys auf dem Schoß ihrer Eltern sitzen, alternativ stellen einige Fluggesellschaften einen speziellen Babysitz zur Verfügung.
    Kleinkinder im Alter von bis zu drei Jahren nehmen in einem Kindersitz Platz, wobei einige Fluggesellschaften das Mitbringen des eigenen Autokindersitzes gestatten. Für Kinder über drei Jahren gelten dieselben Sicherheitsmaßnahmen wie für Erwachsene. Da die Regelungen der Airlines jedoch nicht einheitlich sind, sollten sich die Eltern rechtzeitig über die jeweiligen Vorgaben informieren.
    Tipp: Erkundigen Sie sich rechtzeitig bei der Airline. Damit die Kleinen nicht unruhig werden, verstauen Sie Spielzeug im Handgepäck und steigen möglichst spät in das Flugzeug ein.
  • Auto: Wer mit dem eigenen Auto anreist, ist deutlich flexibler. Doch schlagen gerade lange Autofahrten auf die Nerven aller Beteiligten – nach kurzer Zeit werden die Kinder unruhig, langweilen sich oder benötigen eine Pause. Im Auto fällt es den Eltern aber schwerer, ihnen genügend Aufmerksamkeit entgegen zu bringen, zumal quengelnde Kinder die Konzentration des Fahrers beeinträchtigen.
    Deshalb lohnt es sich gerade bei kleineren Kindern und Babys, früh aufzustehen. Wer seine Reise zwischen drei und vier Uhr morgens antritt, umgeht zum einen Stau und kann sich zum anderen einige ruhige Stunden sichern, da die Kinder meist noch sehr müde sind. Idealerweise sind Utensilien wie Wickeltasche, Spielzeug, Snacks und Trinken immer griffbereit. Zur Sicherheit der Kleinen müssen diese in einem speziellen Kindersitz, beziehungsweise einer Babyschale sitzen.
    Tipp: Kürzere Reisen zu Verwandten sind ideal als Einstieg. Bei einer längeren Anfahrt mit dem Auto empfiehlt es sich, diese in mehrere Etappen aufzuteilen, sodass pro Tag nicht mehr als vier Stunden gefahren wird.
  • Fernbus: Weniger stressig ist die Anreise per Fernbus. Da sich das Fernbusstreckennetz national wie auch international ausgeweitet hat, lassen sich so die schönsten Reiseziele anfahren. Der Vorteil für Familien ist, dass sich Mutter und Vater ganz ihren Kindern zuwenden können. Regelmäßige Pausen sind Pflicht, aber auch für zwischendurch ist vorgesorgt. So verfügen moderne Fernbusse über Wickeltische. Diese Ausstattung ist jedoch kein Standard, daher sollte man sich vor der Fernbusreise informieren. Unter anderem kann es nötig werden, den eigenen Kindersitz oder die Babyschale mitzubringen.
    Tipp: Die meisten Anbieter nehmen die Kleinsten kostenfrei oder zu einem vergünstigten Preis mit. Eine Übersicht darüber, welches Fernbusunternehmen welche Vergünstigungen gewährt, finden Sie auf buszentrale.org.
  • Zug: Entspannt verläuft zumeist auch die Anreise mit dem Zug, hier können Eltern ganz für ihren Nachwuchs da sein. Bei der Deutschen Bahn fahren Kinder unter sechs Jahren in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern kostenlos mit. Für mehr Privatsphäre verfügen die meisten EC/IC- , so wie alle ICE-Züge über spezielle Kleinkindabteile. Diese sind in der Regel mit Sitzplätzen an einem Tisch ausgestattet und verfügen über einen Wickeltisch, wie auch eine Abstellmöglichkeit für den Kinderwagen.
    Tipp: Aufgrund der großen Nachfrage sollte ein Platz in dem Kleinkindabteil rechtzeitig gebucht werden. Weitere Tipps für die Zugreise mit Kind finden Sie unter bahn.de.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Wer rechtzeitig plant, kann die Reise ganz entspannt antreten. Was aber gehört unbedingt in Koffer und Handgepäck?

  • Passende Baby- oder Kinderbekleidung, wie auch Socken, Schlafkleidung und Unterwäsche. Informieren Sie sich vor Antritt der Reise über das vorherrschende Klima und planen Sie auch die kühleren Abende ein.
  • Sonnenschutz. Besonders wichtig sind Kopfbedeckungen, ein Sonnenschirm, wie auch Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor.
  • Ein Vorrat an Babynahrung, besonders im Ausland kann dies wichtig sein.
  • Gegebenenfalls Stillzubehör, beziehungsweise Milchnahrung.
  • Frische Windeln in Koffer und Wickeltasche. Dazu Tüten für benutzte Windeln.
  • Lieblingsspielzeug der Kinder, eine kleine Auswahl auch im Handgepäck.
  • Soweit nötig, Babyschale oder Kindersitz.
  • Ein faltbarer Kinderwagen, beziehungsweise Buggy.
  • Die Reiseapotheke. Was hinein gehört, erfahren Sie hier in unserem Forum.
  • Reise- und Impfpass nicht vergessen!

Gute Reise!

Foto: © nadezhda1906 – Fotolia.com

Kommentarfunktion ist deaktiviert